Mit der richtigen Pflege durch den Winter

Dienstag, Januar 22, 2013



Bei den frostigen Temperaturen, die gerade draussen herrschen, braucht die Haut eine andere Pflege als im warmen Sommer. Die eisige Kälte trocknet die oberste Hautschicht aus und die sie wird rissig und spröde. Durch die Anwendung der richtigen Pflegestoffe und Crèmes muss es aber gar nicht erst so weit kommen.


Reichhaltige Crèmes für die Haut
Pflanzliche Öle bewahren die Haut vor dem Austrocknen und sorgen für geschmeidig weiche Haut. So zum Beispiel Crèmes aus Oliven-, Argan- oder Nachtkerzensamenöl. Auch zu empfehlen sind Pflegestoffe wie Linolsäure und Sheabutter. Vor dem Austrocknen helfen besonders auch Crèmes die Wirkstoffe enthalten, die Feuchtigkeit binden können und die Haut ausreichend versorgen. Diese Eigenschaft haben etwa die Stoffe Urea und Panthenol. Zu langes und heisses Duschen setzt der Haut zusätzlich zu und sollte in den Wintermonaten vermieden werden. Also nur kurz Duschen oder eine rückfettende Duschcreme mit pflegenden Inhaltsstoffen benutzen.

Die richtige Pflege für eisige Temperaturen
Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt ist die Haut extremen Strapazen ausgesetzt. Eine ausreichend fettende Pflege ist besonders wichtig. Ein geeigneter Schutz bieten zum Beispiel Kältecrèmes Bienenwachs. Die Pflege legt einen Schutzfilm über die Haut und bewahrt sie so vor Kälte und dem drohenden Austrocknen.


Das Gesicht sollte, wenn möglich, mit einem Schal und einer Mütze bedeckt werden. So ist es der Kälte nur minimal ausgesetzt. Auch Handschuhe sind bei solchem Wetter Pflicht, da gerade die Haut an den Händen sehr empfindlich ist. Um die Hände zusätzlich zu schützen, sollten sie nach jedem Waschen mit einer fetthaltigen Crème dick eingerieben werden. So hat die Kälte keine Chance. Gegen spröde Lippen hilft ein Lipbalm mit hohem Fettanteil.

Zurückhaltung bei der Reinigung
Gerade bei der Reinigung sollte man sich im Winter etwas zurückhalten. Durch die ständigen Temperaturunterschiede warm zu kalt und umgekehrt, wir die Haut extrem strapaziert. Es reicht also, die Haut am Morgen mit reinem Wasser und am Abend mit einer sanften Reinigungsmilch zu waschen. Gesichtswasser mit Alkohol und reizende Peelings sollten im Winter vermieden werden.

Ich muss zugeben - ich benutze im Winter keine extra Pflege (obwohl ich dies mal tun sollte *g*)... Wie ist es bei dir, achtest du im Winter auf bestimmte Inhaltsstoffe, benutzt du ein Pflegeprogramm nur für den Winter oder ganz dem Motto "alles andere tut´s auch"?



Photobucket


Gastbeitrag

You Might Also Like

3 Kommentare

  1. schöner Beitrag, dem ich nur beipflichten kann!
    Bei uns gibts ein paar Tipps für die Handpflege im Winter

    AntwortenLöschen
  2. Ich mach im Winter nichts anders, und das merke ich leider auch. Meine Haut findet das doof, vor allem an den Händen und im Gesicht.

    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es mir aber auch.. beschwere mich aber trotzdem, wegen trockener Hände oder sonstigen "meckernden" Stellen... Aber der Gedanke verschwindet auch ganz schnell wieder *augenverdreh*

      Löschen